Vorherige Seite

Opera

Der norwegische Browser Opera ist eine Alternative zu Mozilla Firefox und dem Internet Explorer von Microsoft. Die Macher aus Skandinavien haben dem Web-Tool ein paar intelligente Features verpasst.
opera logo

Wussten Sie schon, dass Opera als erster das Tabbed Browsing eingeführt hat? Ideenreich sind die Entwickler in der Tat. Auf den ersten Blick hinterlässt die Oberfläche einen aufgeräumten Eindruck. Content wird nicht durch aufgeblähte Menüleisten unnötig nach unten verschoben.

Eine interessantes Feature ist der eingebaute Email-Client mit POP3 und IMAP, der mit einem leistungsfähigen Spam-Filter ausgestattet ist. Zudem kann der Browser auch News-Feeds verarbeiten und per IRC chatten. Im Gegensatz zum Firefox braucht die Rechtschreibkorrektur nicht als Plugin nachinstalliert werden. Es ist bereits an Board. Der Hersteller motiviert die Nutzung der Unite-Technologie, die den Austausch von Multimedia-Inhalten mit anderen Nutzern übers Netz ermöglicht - vorausgesetzt, diese haben auch den Opera installiert.

opera hauptseite
Der Opera-Browser im Einsatz

Der Turbo-Modus ist für langsame Internet-Verbindungen konzipiert. Dabei werden Bilddaten verstärkt komprimiert. Dies führt zu schnelleren Ladezeiten, aber systembedingt zu einer schlechteren Bildqualität. Dieser Kompromiss ist unseres Erachtens sinnvoll, zum Beispiel wenn man mit seinem Notebook bzw. PC über das Mobilfunknetz oder ISDN surft. Dann steht der schnelle Seitenaufbau im Vordergrund und nicht der Glanz der Bilder. Ferner dürfte dieses Verfahren den Geldbeutel von Inhabern volumenbasierter Mobilfunktarife schonen.

Die Browser-Engine Presto stellt nach wie vor das Herzstück des Opera-Browsers dar. Typisch für Opera 10 ist die neue, in die Tabs integrierte Seitenvorschau. Wie in einer Bildergalerie erhält der Nutzer eine Ansicht der in den Tabs aufgerufenen Seiten, sogar in Echtzeit. Die seit Version 9 in Opera verfügbare Schnellwahlseite lässt nun zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten zu, beispielsweise die Wahl einer Grafik als Hintergrund.

Opera ist für viele Plattformen wie Windows, Mac OS, Linux (Ubuntu) und Mobiltelefone erhältlich.

Version Details Herunterladen der Software
Opera Browser 11.64
(mehrsprachig)
, Changelog
Windows 7 / Vista / XP Zum Download 10.1 MByte
Mac OS (Intel) Zum Download 13.8 MByte
Download-Typ: Kostenlose Freeware
Testurteil Opera Browser
Eine aufgeräumte Oberfläche, schnelles Laden von Bildern und eine sehr schnelle Javascript-Engine kennzeichnen den Opera-Browser. Der effiziente Phishing- und Spam-Filter rundet das Paket ab.
Was uns gefällt Was uns nicht gefällt
  • eingebauter Bittorrent
  • flexible Schnellstartleiste
  • flott bei der Interpretation von Javascript und Web-2.0-Funktionen
  • geringfügige Abweichungen bei der CSS-Interpretation
  • kein Privat-Modus für das Surfen
Note
Bewertung der Redaktion: 9 von 10 Punkten
Browser - Firmen-Info: Opera
Von Michael Schmidtmann, aktualisiert am: 2010-05-04T21:34:54+02:00
Vorherige Seite

Kommentare

0 Meinungen im Forum