Vorherige Seite

Monitor oder Fernseher

Samsung Syncmaster P2770HD

Dünn und mit Touch-Bedienung ohne wulstige Taster präsentiert sich der P2770H von Samsung. Doch Vorsicht beim Kauf. Das Gerät ist in zwei Varianten erhältlich, die sich nur durch den letzten Buchstaben im Modellnamen unterscheiden.
samsung logo

Hinter dem Syncmaster P2270 stecken zwei Modellvarianten, die sich nur in den Suffixen unterscheiden. Doch dieser Unterschied ist entscheidend für den Anwender. Der P2770HD besitzt einen integrierten TV-Tuner, der auch für HDTV und Pay-TV geeignet ist. Der P2270H kann nicht mit einer solchen Unterhaltungsfunktion aufwarten, dafür aber mit einer deutlich schnelleren Reaktionszeit, die besonders für Spiele-Enthusiasten wichtig sein dürfte. Das dumme ist nur, dass der unbedarfte Käufer bei äußerlicher Betrachtung die Differenzen kaum ausmachen kann, denn optisch gleichen sich die beiden Modelle wie Zwillinge. Deshalb gleich anbei der tabellarische Blick unter die Haube.

Unterschiede der Syncmaster-Modelle
Merkmal P2770HD P2770H
TV-Tuner ja, DVB-C (HDTV-Support), DVB-T, analog nein
Fernbedienung ja nein
Lautsprecher ja nein
CI-Slot für CAMs und Smartcards (Alphacrypt, CI+, Sky Pay TV) ja nein
Wandmontage ja, VESA Norm 100 x 100 mm nein
Anschlüsse DVI-I, HDMI (funktionseingeschränkt), 15-pin D-Sub VGA, Component, Kopfhörer, Audio In (Cinch & 3,5 mm Klinke) DVI-I, HDMI (funktionseingeschränkt)
Netzteil integriert extern
Reaktionszeit 5 ms 2 ms
Kontrast 50.000:1 70.000:1
Maße mit Fuß 667 x 491 x 240 mm 667 x 484 x 244 mm
Gewicht 8,2 kg 6,7 kg
Leistungsaufnahme DPMS < 2 W 1 W
Leistungsaufnahme Betrieb (typ.) 62 W 50 W

Eine Diagonale von 27 Zoll oder 69 Zentimeter ist durchaus geeignet, dieses Display als Fernseher zu nutzen, denn selbst vom Sofa oder Sessel aus betrachtet ist dieses Format groß genug bei kleinen Zimmern. Der Syncmaster P2770HD eignet sich auch ideal als Zweitgerät geeignet. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass es sich hier primär um einen PC-Monitor handelt.

Aufbau und erster Eindruck

Der Fuß lässt sich ohne Werkzeug mittels Schnellverschluss montieren. Eine Wandmontage ist nur mit dem P2770HD möglich, jedoch nicht beim P2770H. Positiv fällt das Design auf, leider ist die Oberfläche empfindlich gegen Fingerabdrücke und Staub.

Einstellungen

Um an das Menü zu gelangen, drückt man auf die Sensortasten. Diese sind voll im Gehäuserahmen integriert - man spürt also nicht die sonst üblichen Absätze klassischer Taster. Schade, dass die Sensoren nicht sofort reagieren. Stattdessen muss man sie erst einmal durch Antipsen aufwecken. Danach kommt ein kleines Lichtspiel a la Starwars oder Knight Rider. Erst jetzt, wenn die Hintergrundbeleuchtung der Taster zu sehen ist, kann man mit der Bedienung beginnen. Die Menüführung ist Samsung gelungen, Icons und Beschriftungen sind intuitiv und übersichtlich gehalten. Zudem liegt auf der mitgelieferten CD ein kleines Utility bei, mit dem man die Einstellungen auch per Software erledigen kann. Wir wollen dieses Feature nicht überbewerten, denn wenn der Monitor erst einmal eingestellt ist, spielt man nur noch selten an ihm herum. Der Sendersuchlauf des TV-Tuners war recht schnell abgeschlossen.

Bildqualität

In den Werkseinstellungen hat Samsung die Helligkeit für einen Monitor zu hoch angesetzt. Zum Arbeiten, haben wir die Luminanz etwas zurückgenommen. Obwohl der P2770HD eine Reaktionszeit von 5 Millisekunden bietet (P2770H mit 2 ms), konnten wir bei Action-Spielen wie Call of Duty Modern Warfare keine Schlieren oder Geisterbilder feststellen. Zudem kann der Anwender die Reaktionszeit manuell modifizieren. Positiv fällt die Antiglare-Beschichtung auf. Wenn Sonnenlicht auf das Display fällt, dann ist dieses Entspiegelungsverfahren von Vorteil. Obwohl dieses Display keine LED-Hintergrundbeleuchtung besitzt, ist die Homogenität der Ausleuchtung sehr gut gelungen. Lediglich die Lichthöfe am unteren Rand fallen geringfügig auf.

Etwas überrascht waren wir in Bezug auf die HDMI-Buchse am Gerät. Besitzt man beispielsweise eine Grafikkarte mit HDMI, in dem auch das Audiosignal dabei ist, so erhält man nur ein schlechtes und tonloses Bild. Benutzt man jedoch DVI für die Signalübertragung, so gibt es nichts zu beanstanden.

Für den Fernsehmodus nutzt man beim P2770HD am besten die mitgelieferte Fernbedienung. Das Upscaling von SD-Programmen ist Samsung mit akzeptabler Qualität gelungen. HD-Programme von ARD, ZDF und Arte werden mit sehr guter Qualität wiedergegeben. Uns ist es sogar gelungen, Pay-TV-Programme in HD mit einem Alphacrypt-CAM und der obligatorischen Smartcard zum Laufen zu bringen - die Set Top Box darf also entfallen. Wer noch keine Set Top Box besitzt, kann sich bei vielen Kabelanbietern trotzdem eine Smartcard kaufen - momentan noch mit der "nimmawiedanummakumma"-Methode.

Testurteil Samsung SyncMaster P2770HD
Der Syncmaster P2770HD von Samsung ist ein Designer-Bildschirm, mit dem man auch hervorragend fernsehen kann. Seine brillante Bildqualität wird nur durch die rudimentären HDMI-Funktionen getrübt. Preisbereich: 320 - 420 €
Was uns gefällt Was uns nicht gefällt
  • übersichtliche Menüs
  • Antiglare-Beschichtung
  • attraktives Design mit Sensortaster
  • sehr gute Reaktionszeit
  • nicht höhenverstellbar
  • Oberfläche fettempfindlich
  • HDMI nur eingeschränkt
Auszeichnung Note
Kauftipp
Bewertung der Redaktion: 8 von 10 Punkten
P2770HD - Firmen-Info: Samsung
Von Oliver Schulze, aktualisiert am: 2010-03-22T08:29:35+01:00
Vorherige Seite

Kommentare

0 Meinungen im Forum